Diese Kunst kann jeder besitzen


Foto:LandFrauen Verband Hamburg

20.04.13 Die Besucher der Internationalen Gartenschau Hamburg (IGS), die am Freitag, 26. April, in Wilhelmsburg eröffnet wird, finden in der Kulturlandschaft Vier- und Marschlande im südlichen Bereich der Mega-Schau Kunst, die jeder besitzen kann:


Foto: Anke Eggers

Die 13 Ortsverbände des Hamburger Landfrauenverbandes haben 13 Stühle für die IGS angefertigt. Jeder Massivholzstuhl ist prachtvoll bemalt oder anderweitig verziert. Die Motive sind typisch für die jeweiligen Regionen. Die weiß grundierten "Rohlinge" bekamen die Landfrauen von den IGS-Organisatoren spendiert - einen für jeden Ortsverein. Knapp 1000 Euro kostete die Anschaffung. Die Möbelstücke werden bei einer Landfrau aus Moorwerder zwischengelagert. "Sie wohnt nahe dem IGS-Gelände, hat eine große Lagerhalle. Kurz vor Beginn der Gartenschau werden sie auf das Gelände gebracht", sagt Meike Behrmann. "Jeder Verein konnte den Stuhl so verzieren, wie er wollte", sagt die Vorsitzende des Landfrauenverbandes weiter. Einige Ortsverbände hatten Talente in ihren Reihen, andere "engagierten" befreundete Künstler oder ließen Kinder den Pinsel schwingen. An die Rückseite jedes Stuhls schraubte Friedrich Stubbe aus Billwerder ein Messingschild, auf dem der Name des jeweiligen Ortsvereins steht.

Bei der Wahl der Motive bewiesen die Landfrauen viel Einfallsreichtum: Ein kleines Segelschiff, das über Wasser aus Spachtelkitt fährt, ziert etwa den Stuhl der Landfrauen aus den Elbdörfern. Kleine Holzmöwen schweben an Drähten über der Lehne. Die Frauen aus dem Ortsverein Curslack-Neuengamme bemalten ihren Stuhl mit Bienen. Billwerder-Boberg entschied sich für eine Dünenlandschaft aus Sand, Moosen und Ästen. Beim Erstellen der Collage auf vier Beinen erhielten sie tatkräftige Unterstützung durch die Kinder von Mitgliedern. Stiefmütterchen, das Vierländer Trachtenpaar und gemalte Intarsien zieren den Stuhl des Ortsvereins Kirchwerder. Moorwerder punktet mit einem Leuchtturm auf der Vorderseite und einem stolzen Seeadler dahinter. Die Elbbrücke (OV Neuland), die blühende Fischbeker Heide (OV Neugraben) und blühende Obstbäume im Alten Land (Neuenfelde) runden die spezielle Kunstschau ab. Das gefragteste Motiv waren allerdings die Dorfkirchen, die auf mehreren Stühlen kunstvoll in Szene gesetzt worden sind. Die Stühle werden in der Kulturlandschaft Vier- und Marschlande unter freiem Himmel aufgestellt. Wohin sie nach der Schau kommen, die am 13. Oktober endet, ist noch nicht geklärt. Mitglieder der Ortsvereine sind an diversen Sonntagen in Wilhelmsburg präsent, informieren die IGS-Besucher über die Angebote und Tätigkeiten der Landfrauen und bieten Aktionen an. Die Termine: 5. Mai Ortsvereine Altenwerder-Moorburg und Neugraben, 2. Juni OV Billwerder-Boberg und Allermöhe-Moorfleet-Reitbrook, 23. Juni OV Kirchwerder und Ochsenwerder, 30. Juni OV Marmstorf und Elbdörfer, 21. Juli OV Moorwerder und Neuland, 18. August OV Neuenfelde, 22. September OV Altengamme und Curslack-Neuengamme.

Quelle: Bergedorfer Zeitung Von Thomas Heyen

schließen